BAC

Geschichte der SkyWork Airlines

01.07.2015

Geschichte der SkyWork Airlines

1983 gegründet feiert Sky Work Airlines dieses Jahr ihr 26-jähriges Bestehen. Was als ehrgeiziges Projekt zweier Freunde begann, ist heute zu einer Fluggesellschaft mit über 60 Angestellten zur Erfüllung höchster Transportansprüche gewachsen. Als Sohn eines Schweizer Armeepiloten wurde Alex Gribi die Fliegerei buchstäblich in die Wiege gelegt. Als er sich 1983 selbstständig machte und zusammen mit einem Freund die Gesellschaft «SKYWORK» gründete, wagte er nicht zu träumen, dass daraus eines Tages Berns beste Adresse für Privat- und Geschäftsfliegerei sowie für Feriencharter werden würde.

«Himmel und harte Arbeit sind die Dinge, die unsere Firma ausmachen, deshalb der Name: ‹sky› und ‹work›», meint Firmengründer Alex Gribi. «Am Anfang war es sehr hart und meine Familie bekam mich selten zu sehen.»

1985 begann die Firma zuerst vor allem als Flugschule für höhere Ausbildungen. «Das war eine verrückte Zeit: Von Kabinendruckverlust über Getriebeausfall bis hin zu Short-Landings habe ich mit meinen Schülern alle Szenarien durchgespielt», erinnert sich Gribi. Heute ist dies alles verboten und wird nur noch in Simulatoren geübt.

Als 1989 die erste Citation II gekauft wurde, brach eine neue Ära an. Aus der «One Man Show Gribi» wurde eine Firma mit Kopilot und Sekretärin. Da Flugtaxikunden aus der Region Gstaad, der Schweiz und ganz Europa SkyWorks Flug- und Kundenleistungen immer mehr zu schätzen begannen, kamen stets neue Citation-Businessjets dazu.

1997 war SkyWork Airlines die erste Schweizer Fluggesellschaft mit einer Citation V Ultra und im Jahr 2000 wiederum die erste mit zwei fabrikneuen Excels. Sky Work kann sich somit zu einem der ältesten Luftfahrtbetriebe in der Schweiz zählen.

2004 konnte die SkyWork Airlines nach einer langen Vorbereitungszeit Charter- und Bedarfsflüge mit einer 31plätzigen Fairchild-Dornier 328-110 aufnehmen. Ab Bern wurden nebst dem kommerziellen Bedarfsverkehr die Destinationen Elba, Olbia, Ibiza, Nizza sowie Flüge auf den Balkan durchgeführt. Laufend wurde die Flotte um weitere Dornier 328 ergänzt. Im Jahr 2008 stiessen zwei Bombardier DHC-8Q400 zur Flugzeugflotte der berner Airline.

Im Oktober 2013 verliess der bisherige Geschäftsführer Tomislav Lang das Unternehmen und übergab das Zepter an Rolf Hartleb. In Zuge dessen wurde eine neue Partnerschaft mit der MHS Aviation verkündet. Diese soll zu Synergieeffekten beitragen, beispielsweise betreiben sowohl SkyWork als auch MHS die Dornier 328. Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass mehrere Führungskräfte der Gesellschaft das Unternehmen verlassen beziehungsweise bereits verlassen haben, zum 31. Dezember 2013 soll zudem die Betriebslizenz der SkyWork Airlines erlöschen und der Betrieb in jene der MHS Aviation übergehen.

ZRH-Spotter