BAC

Bremssystem EMAS auf Flughafen Zürich

21.08.2013

Bremssystem EMAS auf Flughafen Zürich

Die Flughafen Zürich AG soll auf Veranlassung des BAZL Sicherheitsmassnahmen für den Fall einer Überrollung der Piste 28 treffen und hat ein Plangenehmigungsgesuch für ein EMAS (Engineered Materials Arresting System) am Ende der Piste eingereicht. Das Gesuch wird nun öffentlich aufgelegt.

Sollte ein Flugzeug bei der Landung oder bei einem Startabbruch die vergleichsweise kurze Piste 28 überrollen, wird es in ein Bett aus speziell gefertigten Betonblöcken geleitet. Dieses Bett absorbiert die kinetische Energie und bremst das Flugzeug rasch und gefahrlos ab. Im vergangenen Jahr zählten sogenannte Overruns weltweit zu den häufigsten Unfallursachen in der Verkehrsluftfahrt. Die Einreichung eines Plangenehmigungsgesuchs für den Bau des EMAS ist Teil einer Reihe von Massnahmen zur Optimierung der Sicherheit des Flughafens Zürich.

 

Zurück

ZRH-Spotter