BAC

Baubeginn der provisorischen Schallschutzanlage am Flughafen Zürich

13.10.2011

Am Flughafen Zürich haben die Bauarbeiten für die provisorische Schallschutzanlage begonnen. Das Provisorium wird nach einer Nutzungsdauer von rund zweieinhalb Jahren durch eine geschlossene Schallschutzhalle ersetzt werden.

Die Flughafen Zürich AG baut auf dem Werftvorplatz eine offene, u-förmige Schallschutzanlage. Die Anlage dient als Ersatz für die bestehenden Schalldämpferanlagen und soll im Februar 2012 in Betrieb genommen werden. Sie bringt eine wesentliche Reduktion der Lärmbelastung bei sogenannten Standläufen und erfüllt damit eine Auflage zum vorläufigen Betriebsreglement. Der Bau des Provisoriums kostet rund 1.5 Millionen Franken.

Bei Standläufen handelt es sich um Triebwerkstests, bei denen nach Wartungsarbeiten oder Motorenwechseln die Triebwerke am Boden auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Die Abmessungen der offenen, provisorischen Anlage erlauben Triebwerkstandläufe von Kurzstrecken-Flugzeugen, welche betrieblich bedingt vornehmlich in der Nacht stattfinden.

Die provisorische Schallschutzanlage dient als Übergangslösung, bis eine neue, geschlossene Schallschutzhalle bereitsteht. Das Baugesuch für diese geschlossene Schallschutzhalle wird voraussichtlich Ende dieses Jahres beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) eingereicht. Die Inbetriebnahme soll im April 2014 erfolgen. Sobald die geschlossene Schallschutzhalle in Betrieb genommen werden kann, erfolgt der Rückbau der provisorischen Anlage. Bis zur Inbetriebnahme der geschlossenen Schallschutzhalle werden die Standläufe der Langstreckenflugzeuge, die überwiegend am Tag erfolgen, wie bisher direkt auf dem Werftvorplatz oder auf einer der Pisten durchgeführt.

 

Zurück

ZRH-Spotter